Einführung in lösungsorientierte Gesprächsführung

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Kennen Sie das? Das Gespräch, das sie gerade mit KlientInnen, Eltern oder KollegInnen führen dreht sich im Kreis, sie kommen immer wieder zu denselben Problemen und Schwierigkeiten. Die Situation ist für alle frustrierend …

Gesprächsführung kann auch anders verlaufen: Zügiger, zielführender und vor allem mit mehr Spaß am Thema. Die Grundzüge der lösungsorientierte Beratung und Gesprächsführung sind einfach zu lernen und anzuwenden. Mit ihnen erhält man einen Leitfaden, der eigene Gespräche effektiver und

mehr dazu: Einführung in lösungsorientierte Gesprächsführung

_________________________

Konfliktgespräche konstruktiv und lösungsorientiert führen

Vom Widerstand zur Kooperation

Was mache ich, wenn beispielsweise Klienten, Angehörige, Eltern oder Nachbarn zu mir kommen, um Dampf abzulassen und sich zu beschweren? Wie gehe ich auf jemanden zu, wenn ich eine problematische Situation ansprechen möchte? Was kann ich dazu beitragen, dass dieses schwierige Gespräch sich nicht in einer Spirale von Anschuldigungen und Rechtfertigungen dreht? Wie schaffe ich es, dass sich die Situation konstruktiv und für beide Seiten befriedigend entwickelt? Konfliktgespräche zu führen ist keine leichte Übung. Sachliche Aussagen

mehr dazu: Konfliktgespräche konstruktiv und lösungsorientiert führen

_________________________

Wenn es in der Gruppe kracht

Gelassener mit Konflikten umgehen

Wer mit Gruppen arbeitet, muss sich immer wieder verschiedensten Konfliktsituationen stellen. Oft übersehen wir dabei, dass Konflikte wichtige Funktionen haben. Werden sie gut bewältigt, bieten sie Entwicklungschancen für den Einzelnen und die Gruppe. Mithilfe von mitgebrachten realitätsnahen Situationen und anhand von Rollenspielen wollen wir gemeinsam den persönlichen „Handwerkskoffer“ füllen, um für zukünftige Konfliktsituationen besser gerüstet zu sein.

Inhalte:

• Funktion, Wirkung und Dynamik von Konflikten; • Leitungsverhalten in der Konfliktarbeit; • Tipps für den Umgang mit herausfordernden Situationen;

mehr dazu: Wenn es in der Gruppe kracht

_________________________

Pädagogische Tipps und Tricks für das Training mit Kindern

Toller Trainer, starke Mannschaft

Dieser zweitägige Workshop ist ein wichtiger Baustein in der pädagogischen Qualifizierung von Trainern.  Er richtet sich an alle, die für das Training von Kinder- und Jugendmannschaften tätig sind und ihre Handlungskompetenz erweitern möchten.

Wer kennt das nicht? Der Trainer steht mit seinen Spielern auf dem Platz und irgendwie macht jeder was er will, nur nicht das, was er soll. Es gilt, aus dem „unkoordinierten Haufen“ eine funktionierende Mannschaft zu formen. Wer hier ein pädagogisches Grundwissen

mehr dazu: Pädagogische Tipps und Tricks für das Training mit Kindern

_________________________

Systemisches Arbeiten mit Gruppen und Teams

Vielfalt bereichert !

Im Sozialen Bereich steht die Arbeit mit Menschen im Mittelpunkt. Natürlich „menschelt es” dabei: Unsere MitarbeiterInnen und/oder KlientInnen scheinen uns nicht zu verstehen. Oft machen sie etwas ganz anderes als wir beabsichtigen! Der systemische Handlungsansatz hat sich in solchen alltäglichen Situationen als sehr hilfreich erwiesen. Systemische Gruppenarbeit ist einfach, macht Spaß und führt verblüffend schnell zu motivierenden Ergebnissen!

In dieser Fortbildung werden die Grundsteine einer guten und erfolgreichen Zusammenarbeit vermittelt. Im Vordergrund steht dabei der konkrete

mehr dazu: Systemisches Arbeiten mit Gruppen und Teams

_________________________

Ich verstehe, dass ich nichts verstehe

Kommunikation konstruktiv gestalten

„Ich versteh die Welt nicht mehr!“ Immer wieder geht es uns so. Alles scheint vollkommen klar zu sein aber unsere Mitmenschen verstehen und machen etwas komplett anderes als wir erwarten. Die Folgen dieser Missverständnisse reichen oft von Verwirrung über Streit bis hin zur Frustration oder zum Beziehungsabbruch.

Kommunikation ist nicht nur in pädagogischen Arbeitsfeldern die Grundlage allen zwischenmenschlichen Handelns. Ohne Kommunikation gibt es keine Interaktion und ohne Interaktion gibt es keine Erziehung. Aus diesem Grund ist

mehr dazu: Ich verstehe, dass ich nichts verstehe

_________________________