Nimm doch mal die Lösungsbrille!

Ohne Umwege zu funktionierenden Lösungen

„Problem talking creates problems. Solution talking creates solutions”. (Steve de Shazer)

Die TeilnehmerInnen des Seminars machen sich mit dem lösungsorientierten Ansatz vertraut und erweitern mit kreativen und handlungsorientierten Methoden ihren pädagogischen Werkzeugkoffer.

Nicht nur im Arbeitsalltag müssen wir uns mit vielen schweren oder bedrückenden Problemsituationen herumschlagen. Fast schon magisch schaffen sie es, dass wir ihnen unsere gesamte Aufmerksamkeit und Energie zukommen lassen. Doch das muss nicht sein. Die Art, wie wir Situationen betrachten bestimmt unser Handeln und wirkt sich direkt auf unsere Mitmenschen aus. Die Erfahrung zeigt, dass eine Lösungsbrille oft gewinnbringender und zielführender ist.

Wer die Problembrille abnimmt fängt an, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Überall lauern Fähigkeiten, Ressourcen und Perspektiven, die man sich zu Nutze machen kann. Kreative Lösungen lassen sich überall finden. Und das Verblüffende dabei ist: Viele dieser Lösungen funktionieren, ohne dass man das Problem analysiert hat. Ohne den Umweg über die Analyse spart man eine Menge Zeit und Energie und gewinnt Freude am Handeln und Ausprobieren.

Ziele:

  • Kennenlernen von wesentlichen systemische Grundlagen
  • Einnehmen lösungsorientierter Sichtweisen
  • Erlernen, Lösungen unabhängig von den Probleme zu konstruieren
  • Erlernen, vorhandene Ressourcen zu sehen und zu nutzen
  • Gewinnen von Handlungssicherheit durch konkrete methodische Schritte

Inhalte:

  • Von der defizitorientierten Problemsicht zur systemischen Lösungssicht
  • Attraktive, visionäre und motivierende Lösungen entwickeln
  • Wo tritt das Problem nicht auf? Ausnahmen erfragen und nutzen.
  • Vom Guten des Schlechten: Umdeuten „negativer“ Verhaltensweisen
  • Kreative Ressourcen finden und aktivieren
  • Festlegen von Handlungszielen und konkreten Lösungsschritten

Methoden:

Fachlicher Input, Kleingruppenarbeit, Rollenspiele, analoge Methoden, Erfahrungsaustausch, exemplarisches Lernen und Üben

Zielgruppe:

Pädagogische Fachkräfte. Kann auch als Inhouse Veranstaltung gebucht werden.

Dauer:

Ein bis zwei Fortbildungstage.

 

 

Nimm doch mal die Lösungsbrille! Ohne Umwege zu funktionierenden Lösungen

Ein Seminar aus dem Systemischen Baukasten

Beschreibung:

„Problem talking creates problems. Solution talking creates solutions”. (Steve de Shazer)

 

Die TeilnehmerInnen des Seminars machen sich mit dem lösungsorientierten Ansatz vertraut und erweitern mit kreativen und handlungsorientierten Methoden ihren pädagogischen Werkzeugkoffer.

 

Nicht nur im Arbeitsalltag müssen wir uns mit vielen schweren oder bedrückenden Problemsituationen herumschlagen. Fast schon magisch schaffen sie es, dass wir ihnen unsere gesamte Aufmerksamkeit und Energie zukommen lassen. Doch das muss nicht sein. Die Art, wie wir Situationen betrachten bestimmt unser Handeln und wirkt sich direkt auf unsere Mitmenschen aus. Die Erfahrung zeigt, dass eine Lösungsbrille oft gewinnbringender und zielführender ist.

 

Wer die Problembrille abnimmt fängt an, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Überall lauern Fähigkeiten, Ressourcen und Perspektiven, die man sich zu Nutze machen kann. Kreative Lösungen lassen sich überall finden. Und das Verblüffende dabei ist: Viele dieser Lösungen funktionieren, ohne dass man das Problem analysiert hat. Ohne den Umweg über die Analyse spart man eine Menge Zeit und Energie und gewinnt Freude am Handeln und Ausprobieren.

 

Ziele:

  • Kennenlernen von wesentlichen systemische Grundlagen
  • Einnehmen lösungsorientierter Sichtweisen
  • Erlernen, Lösungen unabhängig von den Probleme zu konstruieren
  • Erlernen, vorhandene Ressourcen zu sehen und zu nutzen
  • Gewinnen von Handlungssicherheit durch konkrete methodische Schritte

Inhalte:

  • Von der defizitorientierten Problemsicht zur systemischen Lösungssicht
  • Attraktive, visionäre und motivierende Lösungen entwickeln
  • Wo tritt das Problem nicht auf? Ausnahmen erfragen und nutzen.
  • Vom Guten des Schlechten: Umdeuten „negativer“ Verhaltensweisen
  • Kreative Ressourcen finden und aktivieren
  • Festlegen von Handlungszielen und konkreten Lösungsschritten 

Methoden:

Fachlicher Input, Kleingruppenarbeit, Rollenspiele, analoge Methoden, Erfahrungsaustausch, exemplarisches Lernen und Üben

Zielgruppe:

Pädagogische Fachkräfte. Kann auch als Inhouse Veranstaltung gebucht werden.

 

Dauer:

Ein bis zwei Fortbildungstage.

 

Das Seminar ist Bestandteil des „systemischen Baukastens”. Kann aber auch einzeln besucht werden, da alle Seminare unabhängig sind.