Kollegiale Beratung

Beratung ohne externe Berater

Nicht jedes Team hat die Möglichkeit, schwierige Themen im Rahmen einer externen Supervision zu besprechen. In der Kollegialen Beratung findet Coaching, Reflexion und Beratung ohne externe Berater, Supervisoren oder Coaches statt.
Damit diese Beratungsgespräche tatsächlich hilfreich und professionell sind, bedarf es einer festen Struktur, an der sich alle Beteiligten orientieren können. Das in diesem Seminar vorgestellte Modell verbindet ein leicht erlernbares und klares Vorgehen mit einer großen methodischen Flexibilität. Daher eignet es sich sehr gut für verschiedenste Anliegen.
Die TeilnehmerInnen lernen die Systematik der Kollegialen Beratung kennen und üben diese anhand eigener Anliegen ein. Sie erkennen, bei welchen Themen und Fragen kollegiale Beratung eine hilfreiche Methodik ist und erweitern ihre Gesprächskompetenz.

 

Ziele / Kompetenzen:

• Die TeilnehmerInnen kennen die Struktur und den Ablauf eines kollegialen Beratungsgesprächs.
• Sie können kollegiale Beratung mit ihrem Team durchführen.
• Die TeilnehmerInnen erweitern ihre Beratungs- und Methodenkompetenzen.
• Die TeilnehmerInnen erhalten Anregungen für aktuelle Anliegen.
• Sie entwickeln Lösungsschritte für konkrete Praxisprobleme.

 

Inhalte:

• Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für eine gelingende kollegiale Beratung.
• Vorstellung der Systematik und der Struktur von Kollegialen Beratungsgesprächen.
• Gegenseitige Kollegiale Beratung anhand aktueller Anliegen oder Herausforderungen.
• Möglichkeiten und Grenzen der Methode.

 

Methoden:

Fachlicher Input, Kleingruppenarbeit, Erfahrungsaustausch, exemplarisches Lernen und Üben.

 

Zielgruppe:

Pädagogische Fachkräfte. Kann auch als Inhouse Veranstaltung gebucht werden.

 

Dauer:

Ein Fortbildungstag:
Bei einem Tag kann die Grundstruktur vermittelt und eingeübt werden.

Ich empfehle einen Vertiefungstag nach ca. 2 Monaten:
Dies ermöglicht einen intensiven Erfahrungsaustausch und ein Erweitern des Methodenrepertoires.

 

Referent:

Oliver Spalt, Dipl. Sozialpädagoge, Systemischer Berater (SG) mit Zusatzausbildungen in Kulturpädagogik, Projektmanagement und Systemischer Pädagogik, Leiter des Schwerpunktes „Fotografie und Fotokunst“ der Zusatzausbildung „Kulturpädagogik in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen des Bayerischen Jugendrings“, langjähriger Lehrbeauftragter für Systemische Pädagogik, studienbegleitende Supervision und Fotopädagogik an der KSFH München, Abt. Benediktbeuern.